Food Assembly möchte die Lebensmittelherstellung und den Handel wieder an die Region anbinden: Produkte werden da hergestellt, wo sie auch verbraucht werden. Wir schaffen nachvollziehbare Strukturen und unterstützen lokale Wirtschaftskreisläufe.

Regionalität bedeutet lokale Wertschöpfung, fördert Biodiversität in der Landwirtschaft und ökologisches Bewußtsein in der Esskultur. Regionalität eröffnet bäuerlichen Betrieben und dem Lebensmittelhandwerk einen fairen Marktzugang und fördert das Wachstum neuer, alternativer Wirtschaftsformen und Netzwerke jenseits der globalisierten Märkte.

Überschaubare Entfernungen zwischen den Erzeugern und den Food Assemblies sind wichtig, um nachvollziehbar und vertrauensvoll wirtschaften und handeln zu können.

  1. Kurze Vertriebswege:
    Die Erzeuger sind max.
    150 km von den lokalen Märkten entfernt.
  2. Bei Food Assembly legen
    die Erzeuger selbst den
    angemesenen Preis für
    ihre Produkte fest.
  3. Nutzerfreundliche Technologien machen Direktvermarktung so einfach wie möglich.

27 Km ist die durchschnittliche Entfernung unserer Bauernmärkte zu ihren Bauernhöfen, Betrieben und Manufakturen.
(Stand Januar 2017)
280 Produzenten Landwirte, Käser, Bäcker, Gemüsegärtner, Imker, Feinkost-Manufakturen usw. (Stand Januar 2017)
Ca. 20 bis 35% des Lebensmittelpreises im regulären Großhandel geht tatsächlich an die Erzeuger.
140 Tonnen Lebensmittel kommen täglich mit dem Flugzeug nach Deutschland.
3600 Km durchschnittlich legt ein Nahrungsmittel zurück, bevor es auf die Teller gelangt.